Mehr Auswahl, Beratung & Service

Aktuelles 2016

Steinmetzmeister/in


zum Mitarbeiten, Mitdenken und Mitlenken gesucht

Anforderungen: 
Fertigung & Bearbeitung von
Grabmalen, Aufbau von Grabanlagen, Restaurierungen, Kundenberatung.

Selbständiges Arbeiten,
Interesse für alle Bereiche des Steinmetzhandwerks,
Teambereitschaft und Offenheit. 

Die Arbeitsstelle ist unbefristet in Vollzeit.

Führerscheinklasse C1 zwingend erforderlich!


Bewerbungsunterlagen bevorzugt per E-Mail

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zu den Archiven  2017 2016  2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  


Hier unterrichten wir Sie über Neuigkeiten bei der Firma Freudenreich.
Damit Sie die Texte / Presseberichte lesen können, klicken Sie diese bitte an -
dann vergrößern sie sich (unter Umständen längere Ladezeiten für die höhere Auflösung)

 

Dezember 2016

Krippe der Bildhauerin Andrea Freudenreich

Krippenmuseum Oberstadion – ein Besuch lohnt sich: nicht nur, aber auch wegen der großen „Setzkastenkrippe“.

 

 

ALLEN, DIE UNSEREN WEG STREIFEN,  KREUZEN ODER BEGLEITEN, WÜNSCHEN WIR SCHÖNE FEIERTAGE,

EINEN JAHRESWECHSEL NACH WUNSCH UND EINEN GUTEN WEITEREN WEG.

HERZLICH, IHRE UND EURE STEINMETZ- UND BILDHAUERWERKSTATT FREUDENREICH

 


DIE STÄRKE DES TANNENBAUMS

Am Rande eines großen Waldes wuchs eine kleine Tanne. Eines Tages kam ein Mensch, der die meiste Zeit seines Lebens schlechte Laune hatte, vorbei und bemerkte die kleine kräftige Tanne. Dass sie so prächtig wuchs, ärgerte ihn über die Maßen. Da kam dem Mann eine Idee. Er suchte einen schweren Stein und packte ihn in die Zweige der Tanne. Mit einem schadenfrohen Grinsen im Gesicht ging er fort. Die kleine Tanne blieb verzweifelt zurück. Immer wieder versuchte sie, die ungewohnte Last loszuwerden. Doch der Stein ließ sich nicht abschütteln. Nach vielen Jahren kam der Mensch wieder, um zu sehen, wie schief und schwächlich die Tanne gewachsen sei, falls sie nicht schon längst eingegangen war. Doch an der Stelle, wo einst die kleine Tanne gestanden hatte, fand er nun die größte und schönste Tanne des ganzen Waldes. Da sprach die Tanne zu ihm: „Danke, dass du mir einen Stein in die Zweige gelegt hast. Die Last hat mich stark gemacht.“

 (Auszeit für die Seele, Adventskalender 2016 www.vivat.de)

 


Ehinger Tagblatt 16.12.2016 Südwestpresse-Adventskalender

Das 16. Türchen öffnet sich zur Werkstatt Freudenreich in der Ulmer Straße 16.


 

Ehinger Tagblatt 13.12.2016

Zwei Objekte , an denen wir mitgearbeitet haben, haben Sanierungspreise erhalten. Darüber freuen wir uns als ausführende Handwerker auch:

 

EHINGEN/ULM

Oberschaffnei erhält Auszeichnung des Kreises  ff | 13.12.2016  – Quelle

Eine Anerkennung für die Oberschaffnei, jeweils eine Anerkennung sowie eine Auszeichnung für Umbauten in Oberstadion:
Diese Projekte im Verbreitungsgebiet gehören zu den Gewinnern des
Sanierungspreises „Vorbildliche Innenentwicklung“, den der
Alb-Donau-Kreis zum zweiten Mal seit 2011 verliehen hat.
Landrat Heiner Scheffold hat gestern im Kreistag die Auszeichnungen überreicht. Das fertige Objekt beweise, dass das historische Gebäude wie geschaffen für die Nutzung als Bürgerhaus war – so bewertete die Jury das Projekt Oberschaffnei.
Die Anerkennung ist mit 500 Euro verbunden.  Ideenreichtum und Sachverstand seien die wichtigsten Garanten für das Gelingen dieses Vorhabens gewesen. Das Objekt leiste „einen besonderen Beitrag für den Auslobungswettbewerb“ und sei daher bedacht worden, heißt es  weiter. Eine Auszeichnung und 1500 Euro Preisgeld gingen nach Oberstadion an Renate und Robert Winghart, die ein landwirtschaftliches Ökonomiegebäude in Wohnraum umgenutzt haben. Der Gebäudetyp Scheune sei durch den Erhalt des abgeschleppten Vordachs noch ablesbar, ist die Begründung. Das Projekt zeige, wie „alte und neue Bauteile zu einem Ganzen verschmolzen“ werden könnten. Nach Oberstadion an Andrea Freudenreich ging eine weitere Anerkennung, verbunden mit 500 Euro: In eine ehemalige Scheune war eine barrierefreie Wohnung eingebaut worden. Die Jury lobte hier die geschickte Planung, die das Äußere des Gebäudes kaum verändert habe. Insgesamt hat der Kreis je fünf Auszeichnungen und Anerkennungen verliehen, 20 Bewerbungen waren eingegangen. ff


 

 

 

 

November 2016 

Katholisches Sonntagsblatt Nr. 46 13. November 2016, S. 35



Südfinder / Unsere Heimat  2.11.2016
Unsere Äffchen sind immer wieder ein Hingucker – und ein Poke-Stop
zum ganzen Artikel 



Südwest Presse / Ehinger Tagblatt  5.11.2016

 


Wir wissen natürlich, wo diese Steinplatte zu finden ist ...
(Wochenblatt 10.2016 

 

Oktober 2016 

Schwäbische Zeitung 19.10.2016
Wir waren natürlich dabei.

 

 

 

August 2016


„Dankeschön-Ausflug“ mit den Senioren, den (fast) allzeit bereiten Steinmetzhelfern und dem Team der Betriebshund- und Katzenbetreuung:

Besichtigung der Kugelmühle in Neidlingen und von Burg Reußenstein.
Die Begeisterung des Kugelmüllers für unsere heimischen Natursteine teilen wir!
Als Handschmeichler, Dekorationsstücke oder Sammelobjekte sind die polierten Kugeln, die alle aus der nahen Umgebung stammen, einzigartig.
Gerne empfehlen wir einen Besuch!
Der Blick vom Reußenstein macht Lunge und Seele weit. 

Kugelmühle Neidlingen 
Kugeln und Murmeln aus Jura-Marmor Willkommen in Neidlingen! Erleben Sie eine der letzten Kugelmühlen und den Zauber von Kugeln und Murmeln aus dem bunten ...
www.kugelmuehle-neidlingen.de




Vom 8. bis  20. August 2016 macht
die Steinmetzwerkstatt eine Sommerpause.
Unser Betriebshundle versucht bereits, seinen steinernen
Vertreter in die wichtigen Aufgaben einzulernen.

 

Wir Menschen verlassen uns lieber auf die Technik: 
Sie können uns erreichen per Email
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Telefax, über den Anrufbeantworter
und in dringenden Fällen jederzeit
per Telefon über die 01522 850 87 35.

 

 

 

 

 

  

Juni 2016


Ruhige, rhythmische Schläge tönen aus der Werkstatt, Steinbrocken liegen auf dem Boden, Kalksteinsplitter knirschen unter den Sohlen – so muss das sein in einer Steinmetzwerkstatt.






Eine Taxifahrt der besonderen Art unternahm die Figur auf unserem LKW, um an ihren neuen Sitzplatz zu gelangen.


Mai 2016


Pünktlich zur Sommeranpflanzung wurde der von uns für den Friedhof in Nasgenstadt entworfene Brunnen fertiggestellt.

Pflanzen können nun mit „abgestandenem“ oder frischen Wasser verwöhnt werden.



Schwäbische Zeitung 6.Mai 2016

 

April 2016





Wir nehmen an der geologischen Exkursion „auf der Zementspur“ teil.

Die heimischen Gesteine und Zementmergel waren und sind ein reicher Schatz.

Die historische Entwicklung der Gewinnung und Verarbeitung heimischer Zemente ist für uns hochinteressant, da wir ständig vor der Herausforderung stehen, historische Betonwerksteine zu restaurieren.

 

März 2016





Die Kreishandwerkerschaften Ulm und Biberach luden zum Unternehmer-
forum ein. Der fundierte Vortrag bestärkte die Handwerkerunternehmer in
ihrer Haltung gegenüber der derzeitigen Bildungspolitik und lieferte
handfeste Argumente dafür.


Schwäbische Zeitung vom  17.3.2016




Ehinger Tagblatt 17.03.2016




Die Figuren der Lourdesgrotte sind komplett restauriert und werden vor Ostern wieder angebracht, damit an den hohen Feiertagen die Grotte festlich geschmückt ist.




Wir warten ungeduldig auf den Frühling …


Februar 2016



Ehinger Tagblatt 12.02.2016






Ehingen ist eine Fasnetshochburg:  wir wünschen allen Närrinnen und Narren eine glückselige Fasnet.

Das Modell der Maske eines Ehinger „Wilden Weibes“ schmückt ganzjährig unsere Werkstatt.





Januar 2016


Das Jahr 2016 beginnt so mild, wie das Jahr 2015 aufgehört hat.
Doch am Wochenende ist Kälte angesagt, da holen wir
die Figuren der Lourdes-Grotte in die Werkstatt.
Damit sie nicht frieren? Nicht ganz: sie sollen restauriert werden.